Pressemitteilung: Oliver Kumbartzky will Büsumer Bürgermeister werden

Büsum – Der 42jährige Diplom-Kaufmann (FH) und Landtagsabgeordnete Oliver Kumbartzky aus Brunsbüttel bewirbt sich um die Nachfolge von Hans-Jürgen Lütje (FWB). Lütje hat angekündigt, dass er das Bürgermeisteramt zum 1. Februar 2025 niederlegen wird. Wahltag ist Sonntag, der 9. Juni 2024.

In einem gemeinsamen Pressegespräch mit den Büsumer Fraktionsvorsitzenden Matthias Kruse (CDU), Joachim Laabs (SPD) und Dietmar Böcker (FWB) hat Kumbartzky heute (16. Januar) seine Kandidatur angekündigt. Die drei Fraktionsvorsitzenden unterstützen Kumbartzky‘s Kandidatur und er wird sich zeitnah den Mitgliederversammlungen von CDU, SPD und FWB vorstellen. Ziel ist es, dass die drei politischen Kräfte Kumbartzky als gemeinsamen Kandidaten aufstellen.

Kumbartzky hat Betriebswirtschaft an der FH Westküste in Heide studiert und war vor seiner Wahl in den Landtag (2009) als Marketingleiter bei Dithmarschen Tourismus tätig. Für die FDP-Landtagsfraktion war er in den vergangenen 14 Jahren u.a. tourismuspolitischer Sprecher und ist seit 2017 Parlamentarischer Geschäftsführer. Von 2008 bis 2023 war Kumbartzky Ratsherr in Brunsbüttel und von 2013 bis 2018 Kreistagsabgeordneter. Ehrenamtlich wurde er 2006 als Mitbegründer und Vorsitzender des Vereins „Wir sind Dithmarschen“ bekannt. Er ist zudem Mitorganisator der Brunsbütteler „Wattolümpiade“ und Präsident der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein. Kumbartzky ist verheiratet und Vater von drei Kindern. „Meine Familie steht uneingeschränkt hinter meiner Kandidatur. Büsum-Fans waren wir schon immer“, so Kumbartzky. Er danke den Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD und FWB dafür, dass sie seine Kandidatur unterstützen, so Kumbartzky. „Ich freue mich darauf, mich bei den Mitgliederversammlungen vorzustellen. Anschließend möchte ich möglichst viele Büsumer bei Haustürgesprächen und auf Veranstaltungen kennenlernen und dabei hören, wo der Schuh drückt.“
Im NDR Interview

Zu seinen Beweggründen für die Kandidatur sagt Kumbartzky: „Ich wurde Ende vergangenen Jahres aus dem kommunalpolitischen Raum angesprochen und habe daraufhin gute Gespräche mit den Mitgliedern der Gemeinderatsfraktionen geführt. Das hat mich bestärkt, meinen Hut in den Ring zu werfen. Das Amt des Büsumer Bürgermeisters ist eine spannende Herausforderung für jemanden, der – wie ich – beruflich und privat seit vielen Jahren eng mit Tourismus und Politik verbunden und zugleich mit Leib und Seele Dithmarscher ist.“ Büsum sei Dithmarschens Visitenkarte. „Ich möchte meine berufliche und politische Erfahrung sowie mein Netzwerk einbringen, an die guten Entwicklungen der vergangenen Jahre anknüpfen und anpacken für ein lebens- und liebenswertes Büsum, in dem sich Einwohner aller Generationen und die Urlaubsgäste wohlfühlen“, so Kumbartzky.